2015-03-28_Turnierbericht_Hockeylöwen_Halle

Meeraner Pokal wandert von Chemnitz nach Hamburg

Zum 10. Elternhockey-Hallenturnier von „De Mamas & de Papas“ fuhren zahlenmäßig starke, aber im Sturm wegen einiger plötzlicher Erkrankungen etwas schwach besetzte Chemnitzer Hockeylöwen gut gelaunt einem schönen Turnier entgegen.

Wegen des großen Starterfeldes von insgesamt 12 Mannschaften waren wieder zwei Staffeln gebildet worden. Wir spielten in folgender Besetzung: Thomas „Stößi“ im Tor, Lisa-Marie, Dörthe, Thomas „Wurmi“ und Torsten Verteidigung, Micha und Karli auf Mitte und Beate, Uta, Jens und Tobias im Sturm. Das Wechselkonzept ging auch diesmal gut auf, wir konnten immer zur Hälfte komplett die Reihen tauschen.

Während das 0:0 im ersten Spiel gegen die „Eulen“ noch als gutes Omen gedeutet werden konnte und das 1:0 gegen die „Schnapphänse“, bei dem Lisa-Marie (Verteidigung!) ihr erstes Tor für die Hockeylöwen erzielte, auf einen erfolgreichen Turnierverlauf hindeutete, mussten nach dem 3. Spiel gegen „Hockey vom Lande“ aus Falkensee, das mit 0:2 verloren ging, und erst recht nach dem 4. Spiel gegen die „Bergstadtknüppel“, das diese mit 1:0 für sich entscheiden konnten, das Projekt der erneuten Pokalverteidigung endgültig aufgegeben werden. Es war wie verhext, obwohl wir überwiegend spielbestimmend waren, konnten wir keine zwingenden Möglichkeiten erspielen und leider eben auch keine Tore.

Im letzten Spiel der Vorrunde hatten wir noch eine theoretische Chance, den 3. Platz in der Staffel zu erreichen. In einem Blitzangriff erzielte Wurmi nach direktem Pass von Karli ein frühes Tor, was die Rasenschnecken aber wieder ausgleichen konnten. Kurz vor Schluss gelang dann Micha aus einer direkten Annahme heraus noch das erlösende 2:1. Damit durften wir wenigstens noch ein Spiel bestreiten.

Um Platz 7 standen uns dann die Gloriosen gegenüber. Und das Schicksal holte uns wieder ein. Nach gut anzuschauendem Spiel unsererseits endete die Begegnung – wieder ohne Tore – unentschieden. Im 7m-Schießen mussten wir uns dann mit 0:1 geschlagen geben.

So kamen wir mit insgesamt 2 Siegen, 2 Unentschieden und 2 Niederlagen auf dem 8. Platz ein. Daraus ziehen wir vor allem den Ansporn, es beim nächsten Mal wieder neu anzugehen.

In der anderen Gruppe hatten sich unter den „Mamas&Papas“, den „Schlossgeistern“ aus Königswusterhausen, den „Maulwürfen“ aus Steglitz und den „Gloriosen“ die „Schaumschläger“ aus Göttingen und die Hamburger „Rasenschrubber“ als die Staffelbesten ergeben, die dann auch das Endspiel unter sich ausmachten.

Mit den „Rasenschrubbern“ fand das Turnier einen würdigen Sieger, der den Pokal zurecht an die Elbe entführte.

Schon lange war für uns die Abendveranstaltung nicht mehr so wichtig gewesen wie an diesem Tag, um die doch vorhandene Enttäuschung über das Abschneiden beim Spiel in geselliger Runde vergessen zu machen. Und das hat dann auch prima geklappt.

Wir danken den Veranstaltern hier nochmals herzlich dafür, dass es Ihnen wieder gelungen ist, ein tolles Turnier zu organisieren und auch am Abend für so viel gute Laune zu sorgen. Falls wir es auf die Meldeliste schaffen, wollen wir im nächsten Jahr wiederkommen. [ToNi]